Abmahnung | Preu Bohlig & Partner | Markenrecht

Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München und sogar Paris. Die Kanzlei Preu Bohlig & Partner verfügt über mehrere Standorte und hat ihre Schwerpunkte in den Bereichen Patentrecht, Wettbewerbsrecht und Markenrecht.

Insbesondere für die Marke „Louis Vuitton“ werden markenrechtliche Abmahnungen versandt. Geschützt werden als Schwerpunkt Kleidungsstücke und Lederwaren, wozu Taschen, Koffer und Handytaschen gehören. Es werden sogenannte Testeinkäufe durchgeführt, um Händler zu überführen, die möglicherweise rechtsverletzende Waren vertreiben. Hauptsächlich sind damit Angebote auf Verkaufsplattformen wie eBay und Amazon Ziel solcher Testeinkäufe. Es kann aber auch vorkommen, dass Ladengeschäfte geprüft werden, ob dort markenrechtlich geschützte Waren, sprich Imitate, gehandelt werden.

Preu Bohlig & Partner machen in so einem Fall folgende Ansprüche geltend:

  • Auskunft
  • Unterlassung
  • Schadensersatz
  • Zusendung der Falsifikate (Imitate)

Kostenlose Erstberatung bei Abmahnungen durch die Kanzlei Preu Bohlig & Partner

Weiterlesen

Abmahnung | Sasse & Partner | Urheberrecht

Kanzlei Sasse & Partner mahnt aufgrund von Urheberrechtsverletzungen auf Internettauschbörsen schon seit Jahren für verschiedene Rechteinhaber ab. Es geht bei den Urheberrechtsverletzungen meist um einen angeblichen Download und illegalen Upload von urheberrechtlich geschützten Dateien.

Inhalt einer Abmahnung der Kanzlei Sasse & Partner

Die Kanzlei Sasse & Partner versichert in dem Abmahnschreiben anwaltlich bevollmächtigt zu sein und für die benannten Rechteinhaber auftreten zu dürfen. Weiter heißt in der Abmahnung der Kanzlei Sasse & Partner aus Hamburg,  dass der Gegenstand der Beauftragung die begangene Urheberrechtsverletzung sei, die über den Internetanschluss des Betroffenen mittels eines sogenannten Filesharing-Systems (P2P-Tauschbörse) stattgefunden haben soll. Aus diesem Grunde wird der betroffene und abgemahnte Anschlussinhaber durch den Mandanten der Kanzlei Sasse & Partner wegen unerlaubter Verwertung geschützter Werke im Internet gemäß § 97, 97a, 98, 94, 16, 19a UrhG in Anspruch genommen.

Dazu wird dargelegt, dass der Mandant der Kanzlei Sasse & Partner die Nutzungs-und Auswertungsrechte für Deutschland allein und exklusiv inne hat. Der technische Dienstleister Guardaley Ltd. wird beauftragt, die rechtsverletzenden Inhalte zu prüfen; dabei soll beweissicher dokumentiert und festgestellt werden, dass der betroffene Anschlussinhaber die abgemahnte Datei über seinen Internetanschluss öffentlich zugänglich gemacht haben soll.

Muss der Abgemahnte bei Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung zahlen?

Ist der Vorwurf in der Abmahnung der Kanzlei Sasse & Partner berechtigt und hat der abgemahnte Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzung selbst durchgeführt, gilt er als Täter und haftet im vollen Umfang.

Eine Störerhaftung könnte möglich sein, wenn der abgemahnte Anschlussinhaber die vorgeworfene Urheberrechtsverletzung nicht durchgeführt hat, sondern Dritte Zugriff auf seinen Internetzugang hatten. In einem solchen Fall haftet dieser für die geltend gemachten Rechtsanwaltsgebühren.

Frei nach dem Motto „Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird“ sollte ein abgemahnter Anschlussinhaber sich bei einem Urheberrechtsverstoß rechtlichen Rat einholen.

Kostenlose Erstberatung bei Abmahnungen durch die Kanzlei Sasse & Partner

Weiterlesen